Celtic - St. Pauli Party V


 

4 Jahre Reginalliga waren genug!

 


 

Celtic - St. Pauli Party IV

 

 

Celtic - St. Pauli Party IV

 


 

FANLADEN HOCHKULTUR

 


 

Downloaden für den Fanladen

Thees Uhlmann und das Plattenlabel Grand Hotel van Cleef unterstützen den Fanladen St. Pauli.

Der Sänger von Tomte bietet seinen (bisher nicht käuflich erwerbbaren) Song "Das hier ist Fußball" zum Download an.

Die Einnahmen werden dem Fanladen gespendet. Das Runterladen des neuesten, herzergreifensten St.-Pauli-Songs kostet 99 Cent und wird nur vom 21. Dezember 2005 (0.01 Uhr) bis 7. Januar 2006 unter folgenden Link möglich sein:

>>>Direkt zum Download

 


 

Celtic - St. Pauli Party III

 


 

X-MAS-PARTY 2005

 


 

15 Jahre Fanladen

 


 

2. Celtic / St. Pauli - Party

Am 05.02.2005 steigt im Knust wieder die Celtic-St.Pauli Party. Nach dem großen Erfolg Anfang diesen Jahres erwarten die Veranstalter Jolly Roger und die Präsentatoren Fanladen und St. Pauli CSC wieder eine volle Hütte und jede Menge Besuch von den Inseln. Als Gäste konnten diesmal die Drunken Sailors aus Buxtehude, RubberSlime aus Hamburg und Spirit of freedom aus dem County Tyrone gewonnen werden. Parallel natürlich wieder DJs, Merchkram etc. pp.
Einlass: 19.30 h
Beginn: 21.00 h
Bis 21.00 h reduzierte Drinks
Eintritt: BallKult-Mitglieder 7,-
Normal 8,-
Abendkasse: bis 21.00 h 10,-, danach 11,-
Tickets im Fanladen, Jolly Roger und Kartenhaus Schanzenstraße

2. Celtic / St. Pauli - Party

 


 

X-mas-Party des FC St.Pauli am 03.12. im Knust

Geschichte wiederholt sich. Was vor vielen Jahren als selbstorganisierte Fanparty begann, ist dort wieder angekommen. Traditionell feiert die Szene rund um den FC St. Pauli nach dem letzten Heimspiel der Hinrunde ihre X-mas Party – mit Live Musik und open end. Was ganz früher in Läden wie dem verblichenen Marquee begann, stieg zwischenzeitlich ganz offiziell in der Freiheit und im Docks. Nun spielt der FC in der dritten Liga und die Fans organisieren ihren Kram wieder selbst. So findet die von BallKult e.v./Jolly Roger (Fankneipe des FC St. Pauli) organisierte und vom Fanladen präsentierte diesjährige X-mas Party am 03.12. nach dem Heimspiel gegen Wuppertal im Knust statt. Auf der Bühne werden stehen: Siobhan aus Kanada und Banda Bassotti aus Italien. Siobhan ist ein musikalisches und visuelles Erlebnis und das macht sich nicht nur auf der Tanzflaeche sondern auch und besonders an der Bar bemerkbar. Fans der Pogues, Flogging Molly, Fiddler¹s Green, Great Big Sea, Neck, Perfect und der Mahones werden Siòbhan lieben. Banda Bassotti begeisterten mit ihrem extrem tanzbaren Ska bereits auf dem Vorplatzfest zum Saisonabschluss vor anderthalb Jahren. Als DJs werden Nessi und Iris das Bistro zum Kochen bringen. Da die Spieler auf sicher auch anwesend sein werden, ergibt sich natürlich die Möglichkeit, ganz entspannt die Hinrunde Revue passieren zu lassen.

Dringend Vorverkauf nutzen!
Karten: VVK (im Fanladen St.Pauli, Brigittenstr.3 und Jolly Roger, Budapester Str.44) 7,- für BallKult-Mitglieder, 8,- normal, 10,- Abendkasse

X-MAS-PARTY 2004

 


 

Neuer Film über die Fanszene des FC St. Pauli ! (DVD 12 Euro, VHS 10 Euro)

"Für Immer Mit Dir"

Sportlich geht es mit dem Verein seit Jahren immer weiter bergab. Mit zwei Abstiegen innerhalb von nur 12 Monaten waren wir nahe dem Bankrott. Das Stadion ist zwar voll, aber die Stimmung lässt nach, doch an verschiedenen Stellen des Stadions gibt es Fans die sich diesem entgegenstellen. Nur wer sind die Fans überhaupt ? Was passiert rund um den Fußball am Millerntor im Laufe einer Saison, wenn kein Fußball gespielt wird ? Diesen Fragen widmet sich der Film, ohne aber die Spiele und Stimmung im und rund um das Stadion auszulassen.

Eine Gruppe von Fans des FC St. Pauli aus dem Umfeld des Fanladen St. Pauli begleitete in einem Videoprojekt die letztjährige Saison und hat eine eindrucksvolle Bestandsaufnahme der Fanszene erstellt. Ein Dokumentarfilm von Fans für Fans ist entstanden und tritt damit in die Fußstapfen der früheren Fan-Dokumentationen wie „Und ich weiß warum ich hier stehe“ 1991 oder „Wir waren Absteiger Nr. 1“ im Jahre 2001.

Fan sein ist mehr als nur Fußball gucken. Für viele nimmt der FC einen großen Platz im Leben, auch über die Spieltage hinaus, ein. Die Rettung des Vereins, Konzerte und Parties in der Winterpause, antirassistisches Fußballturnier an Ostern 2004, Produktion einer Radiosendung beim FSK oder die Auseinandersetzung mit den verhängten Stadionverboten machen die sonst Zuschauenden zu Aktiven.

Sankt Pauli ist mehr als 90 Minuten Fußball.

Trotz vorhandener Kritik ist der Film eine Liebeserklärung an unseren FC St. Pauli.
Mit Liebe, die unter die Haut geht wie die Farbe des Tätowierers.
Mit Streit, Liebeskummer, Trennung und vor allem aber vielen glücklichen Stunden.

Für immer mit Dir eben!

Wir wollen unterhalten, aufklären, wütend machen und zum Lachen anregen. Das alles in 90 Minuten, mit vielen Bildern, erinnerungswürdigen Momenten, Musik und einigen, wenigen Toren. Zu dieser erstmaligen Präsentation wollen wir euch alle einladen, das Produkt der einjährigen Arbeit zu begutachten, die letzte Saison abzuhaken und daran zu erinnern was den FC St. Pauli ausmacht und für viele manchmal der einzige Motivationsgrund zum Weitermachen ist – seine Fans.

Erhätltich im Fanladen und im Kartencenter.

 


 

FUSSBALL EM IM FANLADEN

FUSSBALL EM IM FANLADEN

 


 

Celtic / St. Pauli - Party

07.02.2004: Fanladen, BallKult und Knust präsentieren die Celtic/St.Pauli-Party im Knust (ex-Schlachthof). Wer schon immer mal die Songs, die auf jedem Celtic-Spiel von Tausenden „Hoops“ gesungen werden, von „richtigen Musikern“ dargeboten bekommen möchte, kann sich auf die eigens nur für diesen Gig aus Glasgow eingeflogenen „GARY OG“ (ehemaliger Sänger von Eire Og, bekannt vom Übersteiger-Sampler) und „SHEBEEN“ freuen. Diese werden unterstützt von „DE DRANGDÜWELS“ aus Schleswig Holstein, eine ausschließlich auf plattdeutsch singende Combo, deren FC St.Pauli-Song (wer hat da „das sind doch die Pogues“ gerufen?) allein schon den Eintritt wert ist. Dieser beträgt im VVK (Fanladen, Jolly Roger und alle VVK-Stellen) 9 Euro, am Abend bis 20.30 h 10 Euro und danach 11 Euro. Ebenso sind die Drinks bis 20.30 h 50 c günstiger. Nach den Live Acts lassen es die DJs Chrischan und Iris krachen.

CELTIC - ST. PAULI - PARTY

 


 

Out now!!!

music for the terraces BAFF CD - für mehr infos auf das bild klicken

gleich bestellen!

 


 

Antifaschistische Abseitsfalle am 22. Februar 2003

Treffpunkte: um 9.30 Uhr S-Bhf Sternschanze und 10.30 Uhr Bhf Barmbek
Infos: www.nadir.org / FSK 93,0 / 040-4018971

 antifaschistische abseitsfalle

 


 

Regierung stürzen - let the music play!

Unter dem Motto "Regierung stürzen - let the music play!" findet in Hamburg vom 21.01.03-31.03.03 eine Benefizkonzertreihe (Stichwort: Bambule) statt. Es spielen unter anderem: Tocotronic, Bernadette la Hengst, Parole Trixi, Tigerbeat, Les Garcons, Kettcar u.v.a..

Im folgenden das Programm und der Pressetext:

regierung stürzen - let the music play!

Seit der Räumung des Bauwagenplatzes „Bambule“ im Karolinenviertel sind immer wieder Tausende von Menschen in Hamburg auf die Straße gegangen.
Richtete sich der Protest zunächst gegen die Absicht des Hamburger Senats, alternativen Wohnformen wie dem Leben in Bauwagen den Kampf anzusagen, haben sich die Proteste seitdem ausgeweitet. Es geht nun nicht mehr allein um Bauwagenplätze, sondern um die grundsätzlich Frage, wie sich hier eigentlich in Hamburg in naher Zukunft die politischen Verhältnisse entwickeln.

Zur Debatte steht eine Politik, die auf Konfrontation, Polarisierung und Ausgrenzung setzt. So wie im Fall der Räumung des Bauwagenplatzes Bambule die Betroffenen in erster Linie als Objekte einer staatlichen Machtdemonstration vermeintlich entschlossener Sicherheitspolitik instrumentalisiert wurden, setzen die verantwortlichen des CDU-FDP-Schill-Senats auch in anderen Politikfeldern nicht auf einen politischen Konsens der Betroffenen.
Sozialpolitik findet schon längst nicht mehr im Interesse derjenigen statt, die auf Förderung und Unterstützung angewiesen sind. Unter dem Sachzwang des Sparens wird die Inanspruchnahme staatlicher Leistungen zunehmend als „Missbrauch“ diskriminiert, viele Menschen werden pauschal unter den Generalverdacht der Leistungserschleichung gestellt. Parallel werden zahlreiche Angebote im Bereich sozialarbeiterischer Projekte flächendeckend beschnitten, viele wichtige Einrichtungen stehen vor dem unmittelbaren Aus.
Im Bereich der MigrantInnenpolitik hat der Senat mit der Streichung der Stelle der „Ausländerbeauftragten“ ebenso ein deutliches politisches Signal gesetzt. Das Credo des Senats lautet offenbar: Wer als „Ausländer“ in Deutschland langfristig leben will, der muss sich in die Gesellschaft integrieren und braucht keine besonderen Institutionen zur Interessenvertretung. Wie „willkommen“ sich MigrantInnen in Hamburg fühlen dürfen, formulierte Hamburgs Innensenator Schill, der im Bundestagswahlkampf unwidersprochen durch seine Koalitionspartner über „Ausländer“, die unseren Wohlstand verfrühstückten, schwadronieren durfte.
Reaktionär und ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Zeiten sind auch die Konzepte im Bereich der Innen- und Justizpolitik. Der verantwortliche Justizsenator Kusch erhebt Auffassungen über die Abschreckungswirkungen von Strafmaßnahmen, die wissenschaftlich unhaltbar und nachweislich falsch sind, mithin also strafrechtlicher Aberglaube sind, in den Rang offizieller Senatspolitik. Kusch, aber auch natürlich Schill vertreten die kriminologisch längst widerlegten Parolen von der Abschreckungswirkung massiver Strafandrohungen, hoher Haftstrafen und eines harten Strafvollzugs. Mittlerweile haben namenhafte Richter und Kriminologen vor den gefährlichen Folgen der „neuen alten“ Konzepte gewarnt, ohne dass das bisher Auswirkungen auf die Pläne des Senats gehabt hätte. Die Liste ließe sich nahezu endlos fortsetzen.
Egal, ob es um die Drogenpolitik, die Verkehrspolitik, die Schul- und Bildungspolitik, die Umweltpolitik oder auch die Kulturpolitik geht: in Hamburg wird die unter dem Vorgängersenat bereits eingeschlagene Linie „gnadenlos“ fortgesetzt, Politik nicht mehr als Gestaltung von sozialer Chancengleichheit und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Reichtum zu begreifen. Vielmehr scheint sich das Prinzip der Stärkeren, also der wirtschaftlich besser gestellten auf Kosten derer, die weniger ökonomisch und politische Macht entfalten können, durchzusetzen. Am Ende steht ein gesellschaftlicher Prozess zunehmender politischer und sozialer Desintegration.
Diese Entwicklung erscheint umso zynischer, da in dieser Stadt offensichtlich auf jeden Fall genug Mittel vorhanden sind, um Sauberkeitskampagnen und Anti-Graffitti-Hotlines zu finanzieren, mit einer zweistelligen Millionensumme die Olympiabewerbung zu pushen und bedenkenlos im Zusammenhang mit der Bambuleräumung Hunderttausende von Euro für auswärtige Polizeieinheiten zu verpulvern.
Mit dieser Reihe von Solidaritätskonzerten wollen wir uns entschieden gegen diese Politik wenden! Es kann nicht unwidersprochen bleiben, das der politische Dialog in dieser Stadt nur noch per Verlautbarungen über die Presse geführt wird oder wie im Fall des Bauwagenplatzes Bambule im wesentlichen mit polizeilichen Großaufgeboten unterstützt von Wasserwerfern und Räumpanzern. Hamburg braucht auch in Zukunft selbstbestimmte Projekte!

Schluss mit Ausgrenzung und Vertreibung, für eine soziale Politik der Solidarität!

Der Erlös der Konzertreihe wird folgenden Projekten zukommen: Solikonto Bambule, Kampagne gegen Brechmitteleinsätze, Café Exil, Buttclub und einem Projekt der Mädchenarbeit in St.Pauli.

Weitere Infos gibt es unter: www.nadir.org/letthemusicplay/

 


 

tatort stadion

 

Die Wander-Ausstellung "tatort stadion. rassismus und diskriminierung im fußball" des Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) gastiert vom 8. bis 30. Mai im Kultur- und Kommunikationszentrum "Die Pumpe" in Kiel (Haßstraße 22).

Einige Fotos aus Kiel gibt es hier.

Die Ausstellung wird begleitet durch Veranstaltungen, die das Thema noch einmal auf andere Weise aufgreifen und darstellen. Der Vorsitzende des DGB – Nord, Peter Deutschland, hat bereits sein Kommen zur Ausstellungseröffnung am 8. Mai zugesagt. Die Veranstaltungen in Kiel werden durchgeführt von der DGB-Jugend Nord und der Pumpe e.V. mit Unterstützung vom Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus Kiel, DGB-Region Kern, St. Pauli-Fans Kiel. 

 

Di. 7.5. - WORLDBALL - ONE WORLD - ONE BALL

Im Rahmen der Wander-Ausstellung "Tatort Stadion. - Rassismus und Diskriminierung im Fussball" des Buendnis Aktiver Fussballfans (BAFF) vom 8. bis 30. Mai 2002 im Kultur- und Kommunikationszentrum "Die Pumpe" findet bereits am 7. Mai 2002 das Fussballturnier statt.

Im Zeichen der Zeit geht es hier "back to the roots"! WORLDBALL richtet sich nicht nur an Akteure, sondern auch an Fans. Bei WORLDBALL ist die Lust an Spiel und Kultur der Stammspieler! Anmelden koennen sich nur Einzelspieler. Teams werden vor Ort spontan gewaehlt. Gespielt wird kurzzeit im K.O.-System. Gleichgesinnte treffen sich beim WORLDBALL auf der Sportanlage Moorteich Wiese in Kiel ab 14 Uhr.

Anmeldungen sind moeglich ueber: FUSSBALL@WORLDBALL.INFO, GERD@AKTIVE-FANS.DE oder Telefon 030-29352835

  

Mi. 8.5. 12.00 Ausstellungseröffnung

tatort stadion.

rassismus und diskriminierung im fußball

Diese Ausstellung, unter Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und Prof. Walter Jens; gibt einen Überblick über rassistische und diskriminierende Vorfälle, Übergriffe und Gruppen in deutschen Stadien seit den 80er Jahren, weist die Verbindungen von Hooliganszenen und rechten Fangruppierungen zur neonazistischen Ideologie und ihren politischen Gruppierungen nach, dokumentiert fragwürdige Positionen von Verbänden, Vereinen und Spielern. tatort stadion zeigt auch Widerstand in Fanszenen, bei Vereinen und Verbänden; wie also antirassistische Arbeit im Stadion aussehen kann. Mit tatort stadion will BAFF Fußballfans, Interessierte und besonders Jugendliche, aber auch Schulen, Verbände, Vereine und die Öffentlichkeit für das Problem von Rassismus und Diskriminierung in den Stadien weiter sensibilisieren. tatort stadion der Beginn sozialhistorischer Aufarbeitung, die eine ständige Fortschreibung erfordert. Das bundesweite Fan-Netzwerk Bündnis Aktiver Fußballfans e.V. (BAFF) hat tatort stadion in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union und dem Fan-Netzwerk Football Against Racism in Europe (FARE) organisiert.

Öffnungszeiten: 10.5. bis 30.5. Mo.-Fr. 9.00 – 13.00 für Schulklassen, sonst 13.00 – 18.00, Dienstag bis 20.00

Ort: Galerie, Pumpe, Haßstr. 22, Kiel

 

Fr. 17.5. 20.00 Lesung mit Gerd Dembowski

Tatort Stadion – Rassismus, Antisemitismus und Sexismus im Fußball

Gerd Dembowski ist einer der BAFF – Ausstellungsmacher von Tatort Stadion.. An diesem Abend vertieft er den Stand von Rassismus und Diskriminierung im Fußball und plaudert über das "Making of Tatort Station". Immerhin merkt man: der Autor hat irgendwie mit Fußball zu tun. Als Sozialwissenschaftler hat er von 1995 –2000 in Duisburger Fanprojekten gearbeitet. Seine Bücher "Das zerbrochene Fenster. Hools und Nazi-Skins zwischen Gewalt, Repression, Konsumterror und Sozialfeuerwehr" und das neue Buch "Tatort Stadion" zeigen fundiertes Wissen über die Fans und ihre Umgebung. Der Abend dreht sich rund um das soeben erschienene Ausstellungsbegleitbuch "Tatort Stadion".

Zwischendurch schweift er mit Fußball-Satiren ein wenig ab, tratscht über Leo Kirch oder seine Erlebnisse beim FIFA-Weltkongress in Buenos Eires und präsentiert einige Fangimmicks.

Eintritt: 1 €    Ort: Galerie, Pumpe, Haßstr. 22, Kiel

 

Mi. 22.5. 20.00 Kabarett

Doppelpass

Die WM 2006 kommt nach Deutschland und die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Dabei ist der Fußball in Deutschland in einer tiefen Krise. Allzu viele Fans nehmen den Begriff Anfeuern gerne wörtlich. Die junge Generation wendet sich ganz ab vom Fußball und auch alteingesessene Fans sind verstört. Der Fußball ist in der gesellschaftlichen Abseitsfalle. Deshalb gibt es eine offizielle Werbekampagne für die WM 2006. Martin Maier-Bode und Jens Neutag haben diesen Job trotz ihrer völligen fußballerischen Inkompetenz bekommen. Sie flankieren ihr brillantes Angriffsspiel mit Exkursen in die Geschichte des Fußball (z.B. vom Rauswurf aus dem Paradies wegen Foulspiel und Ausschreitungen bis zur Schlacht am Teutoburger Wald als "erster Abseitsfalle der Geschichte"). Sie parodieren Fanprojekte mit Rollenspielen im politisch korrekten Sozialpädagogendeutsch und üben skurrile Fangesänge. Doppelpass, das temporeiche Kabarett mit hintergründigen Fußballweisheiten, satirischen Steilpässen zum Thema, aber auch jeder Menge Querpässen in die Spitzen von Politik und Gesellschaft. Mit kabarettistischem Ballgefühl und dem unbedingten Willen jede Pointe sicher zu verwandeln, wird dabei so manche Ungereimtheit von des deutschen liebsten Kind aufgedeckt. Ein Abend nicht nur für Fußballfans.

Eintritt: VVK 8,50  € / AK 10.- €  Ort: Saal, Pumpe, Haßstr. 22, Kiel

 


 

für mehr infos auf das bild klicken