lesestoff

 

Ronny Galczynski / Bernd Carstensen, FC St. Pauli Vereinsenzyklopädie

Ebenfalls ein Muss unter jedem braun-weißen Weihnachtsbaum!

Wer schoss 1977 den FC St. Pauli erstmals in die 1. Bundesliga? Welche Rolle spielte eine Waschmaschine in der Meisterschaftsrunde 1996/97? Was machte Pelé 1959 auf St. Paulis heiligem Rasen? Wie viele Nationalspieler hatte der Verein bislang in seinen Reihen? Wann kickten die Amateure in der 2. Liga? Warum und wann gab es den ersten Schweigeprotest am Millerntor?
Die Antworten auf solche Fragen und viele andere mehr liefern die Autoren in diesem ultimativen Nachschlagewerk, das in nahezu 1.500 Stichworten die wichtigsten Spieler (ab 1990 sogar jeden Ligaspieler), Trainer, Funktionäre und Fans der Vereinsgeschichte porträtiert. Von A wie A-Jugend bis Z wie Zweitligatore werden (fast) alle sportlichen, gesellschaftlichen und clubspezifischen Facetten aus einem Jahrhundert FC St. Pauli präsentiert.
Mit vielen Fotos und einer umfassenden Statistik.

367 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-89533-613-3, Preis EUR 24,90

Erschienen im Verlag Die Werkstatt, Göttingen

 

René Martens, Niemand siegt am Millerntor: Die Geschichte des legendären St. Pauli-Stadions

Ein Muss unter jedem braun-weißen Weihnachtsbaum!

Das Stadion ist weder schön noch sonderlich alt, großer Fußball wurde selten geboten, Meisterschaften nie gefeiert. Und doch gehört »das Millerntor« zu den legendärsten deutschen Fußballtempeln. Denn hier lag in den neunziger Jahren die Geburtsstätte einer neuen, bunten Fankultur. Bis heute sind die stets gefüllten Tribünen des Millerntors ein Hort authentischer Kreativität. Das erschöpft sich nicht in originellen Sprüchen, sondern beinhaltet auch eine kritische Distanz zur Kommerzialisierung des Spiels: Der FC St. Pauli ist der einzige deutsche Profiverein, dessen Mitglieder es per Beschluss verhindert haben, dass ihr gediegener Stadionname gegen gutes Geld an einen Sponsor verschachert wird …

208 Seiten, Hardcover, mit ca. 300 Abbildungen
ISBN 978-3-89533-600-3, Preis EUR 24,90
Erschienen im Verlag Die Werkstatt, Göttingen

 

Christoph Ruf, Ist doch ein geiler Verein: Reisen in die Fußballprovinz

In der Provinz, in den unterklassigen Ligen, schreibt der Fußball oft die schönsten Geschichten. Christoph Ruf hat die besten davon zusammengetragen. Es geht um reiche Mäzene, um kleine Vereinsfamilien und große Vergangenheiten, um den nach 113 Jahren endlich gefundenen ersten Deutschen Fußballmeister – vor allem aber um quicklebendige Fanszenen, die auch dann aktiv bleiben, wenn ihr Verein mal wieder abgestiegen oder sogar pleitegegangen ist. Unverdrossen leben sie ihre Leidenschaft aus: In Bayreuth richteten sie ein Museum ein, in Göttingen gar einen Fan-Verleih (»Rent a fan«) und in Altona erhält ein Anhänger gar seine eigene Anzeigetafel. Rufs vortreffliches Lesebuch macht die Sehnsucht nach dem authentischen Spiel greifbar.

240 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-89533-596-9, EUR 16,90

Erschienen im Verlag Die Werkstatt, Göttingen

 

Omar Gisler, Fussball-Derbys: Die 75 fußballverrücktesten Städte der Welt

Fussball-Derbys: Die 75 fußballverrücktesten
      Städte der Welt

Das erste nachweisbare und so bezeichnete Fußball-Derby fand in Nottingham statt: Nottingham Forest gegen Notts County. Heute gibt es auf dem ganzen Erdball ungezählte Städte, in denen die Bewohner ihrem Derby entgegen fiebern. In dem vorliegenden Buch werden über 75 solcher Stadtrivalitäten vorgestellt: Die Liste reicht von A wie Asunción bis Z wie Zürich, von Leipzig bis Lima, von Reykjavik bis Rosario. Mit vielen Farbfotos, Daten und Fakten zu über 190 Clubs und einen Überblick über derjenigen Spieler, die in ihrer Laufbahn für zwei Vereine aus der selben Stadt gespielt und somit das Derby aus verschiedenen Blickwinkeln erlebt haben.

288 Seiten, 100 farbige Abbildungen, fester Einband mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7679-0883-3, Preis EUR 19,90
Erschienen im Copress Verlag in der Stiebner Verlag GmbH, München

 

 

Hermann Schmidt, Zauber am Millerntor: Aus dem Leben eines FC St. Pauli-Fans

Zauber am Millerntor

Hermann Schmidt, Geschäftsführer eines großen Verlages in Hamburg, wechselte irgendwann von den Stehrängen in den "Bonzenblock". Sein VIP-Ausweis hält ihn allerdings nicht davon ab, weiter seine alten Rituale zu pflegen, die absurdesten Fanartikel zu sammeln und für bedeutungslose Spiele ein Wochenende zu opfern. Darüber berichtet er in seinem Buch, mit Witz, Leidenschaft und dem Herzen eines Paulianers.

160 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-89533-595-2, Preis EUR 9,90
Erschienen im Verlag Die Werkstatt, Göttingen

 

René Martens, Wunder gibt es immer wieder: Die Geschichte des FC St. Pauli (überarbeitete Neuauflage)

Wunder gibt es immer wieder

Ein Muss für jeden Anhänger des FC St. Pauli!

Die Neuauflage des Klassikers

324 Seiten, mit vielen Fotos, Spieler-Lexikon und einem statistischen Anhang.
ISBN 3-89533-540-1, Preis EUR 24,90
Erschienen im Verlag Die Werkstatt, Göttingen

 

 

Andreas Mayer / Volker Stahl / Uwe Wetzner, Fußball-Lexikon Hamburg

Fußball-Lexikon Hamburg

400 Seiten, gebunden, zahlreiche Fotos
ISBN 3-89533-477-4, Preis: EUR 24,90
Erschienen im Verlag Die Werkstatt, Göttingen

 

 

So leicht werdet ihr uns nicht los !“
15 Jahre Fanladen St. Pauli – 20 Jahre Politik im Stadion !

15 Jahre Fanladen St. Pauli – 20 Jahre Politik im Stadion !

Auf 304 DINA4-Seiten (zur Hälfte vierfarbig) wird der Fanladen St. Pauli erstmals die gesamte Entwicklung der Fanszene des FC St. Pauli von 1985 und des Fanladens von 1990 an dokumentieren. Über 800 Bildobjekte (Flyer, Fanzines, Fotos, Zeitungsartikel usw.) bieten einen umfangreichen Einblick in die weltweit einmalige Fanszene. Lasst Euch überraschen. Dieses epochale Werk wird ebenfalls ab dem 18. Juni 2005 käuflich zu erwerben sein.

Preis: 25 Euro. Ein toller Kauf um sich die Sommerpause zu verkürzen.
 

Bündnis aktiver Fußballfans - BAFF (Hrsg.), Die 100 "schönsten" Schikanen gegen Fußballfans: Repression und Willkür rund ums Stadion

Die 100 schönsten Schikanen gegen Fußballfans

Das bundesweite Bündnis aktiver Fußballfans (BAFF, www.aktive-fans.de ) dokumentiert Übergriffe gegen Fußballfans.

Seit einigen Jahren verschärft sich die Gangart von Ordnungsdiensten und der Polizei gegenüber den treuesten Fußballzuschauern, obwohl sich die Gewaltproblematik im Profifußball wesentlich gebessert hat.

Hooligans spielen im Ligaalltag so gut wie keine Rolle mehr. Aber dennoch: Schikanöse Behandlung durch Ordnungsdienste, willkürliche Stadionverbote, Pfefferspray im Block, brutale Knüppeleinsätze und gesetzliche Maßnahmen wie Ausreiseverbote - die Palette der Maßnahmen ist vielfältig und jede(r) kann betroffen sein.

BAFF, die Bewegung "Pro Fans" und auch die Fan-Projekte weisen schon seit Jahren auf dieses Missverhältnis hin und warnen vor den langfristigen Folgen der Kriminalisierung unbescholtener, meist jugendlicher Stadionbesucher(innen). Leider bisher ohne allzu großen Erfolg.

Unterstützt von vielen einzelnen Fans, von "Pro Fans" und einigen Fan-Projekten hat BAFF eine Auswahl von erschreckenden, zynischen aber auch absurden Beispielen gesammelt und in Buchform gepackt. Die Dimension des Disziplinierungs- und Überwachungswahns von DFB, Vereinen und staatlichen Behörden zeigt sich eindrucksvoll in der Vielfalt der Beispiele in diesem Buch.

Ergänzt werden die Erlebnisberichte der Betroffenen aus der gesamten Republik durch Beispiele von Protestaktionen von Fans sowie durch Verhaltenstipps für Anhänger, die mit überzogenen Polizei- oder Ordnungsdienstmaßnahmen konfrontiert werden.

Eine Auswahl kürzerer Texte versucht darüber hinaus zu dokumentieren, wie sich die Maßnahmen gegen Fußballfans in einen gesellschaftlichen Trend der Überwachung, Disziplinierung und Vertreibung einfügen. [BAFF]

Bündnis aktiver Fußballfans - BAFF (Hrsg.)
Die 100 "schönsten" Schikanen gegen Fußballfans
Repression und Willkür rund ums Stadion
Geschichten - Meinungen - Verhaltenstipps

160 Seiten / ca. 70 Fotos
10 Euro im Buchhandel, 7 Euro plus Versand (€ 1,50) über baff-buchversand@gmx.de

ISBN 3-931786-35-8

 

Bündnis aktiver Fußballfans - BAFF (Hrsg.), Ballbesitz ist Diebstahl: Fußballfans zwischen Kultur und Kommerz

Ballbesitz ist Diebstahl

Wem gehört der Fußball? Präsentiert die „schöne neue” Fußballwelt wirklich noch echten Zuschauersport? Oder hat da jemand klammheimlich den Ball in seinen Besitz gebracht?

Im Zeitalter des kommerzialisierten Kicks kommen die Fans immer seltener zu Wort. Dabei sind sie es, die aus dem Spiel erst das kulturelle und atemberaubende Ereignis machen. In diesem Buch schreiben AutorInnen der aktiven Fanszene über ihre Fußballkultur. Da wehren sich Stadionbesucher gegen die Repression der Polizei und fordern selbstbewusst mehr Mitsprache im Verein.

Dass es auch anders geht, zeigt das Beispiel der Fans in Brighton, die für ihr Stadion vor Ort kämpfen, oder der Fanmarsch durch die Vereinsinstitutionen in Hamburg. Probleme in den eigenen Reihen wie Rassismus, Gewalt oder Sexismus werden nicht ausgespart. So unterschiedlich sie sein mögen – „Spieler kommen, Trainer gehen – Fans bleiben!” [BAFF]

Herausgegeben vom bundesweiten
Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF)
www.werkstatt-verlag.de
ISBN 3-89533-430-8
Euro 12,90
Erscheinungsdatum: Dezember 2003

 

René Martens, Wunder gibt es immer wieder: Die Geschichte des FC St. Pauli  

Wunder gibt es immer wieder

Bereits 1997 erschien beim Verlag Die Werkstatt in der Reihe „Große Traditionsvereine" René Martens' Werk über den FC St. Pauli mit dem Titel „You’ll never walk alone“. Seit Herbst 2002 gibt es nun eine Neuauflage: „Wunder gibt es immer wieder“. In einem taz-Interview begründet der Autor, warum der Neuling einen anderen Titel bekommen hat: „Der Originaltitel ‚You'll never walk alone’ ist als Fangesang inzwischen in vielen deutschen Stadien etabliert. ‚Wunder gibt es immer wieder’ kam letzte Saison auf, nach dem Heimsieg gegen den FC Bayern München. St. Pauli war Tabellenletzter und absoluter Underdog. Als der Mythos Ende der Achtziger begründet wurde, war das ja immer Grundelement. In der Geschichte des Vereins hat es oft Ereignisse gegeben, die man als Wunder interpretieren kann.“

Der Werkstatt-Verlag hat den Büchern seiner Fußballreihe ein neues Format gegeben. So ist „Wunder gibt es immer wieder“ um einiges größer. Das Buch umfasst aufgrund des neuen Formats nur noch 288 Seiten anstatt 349 beim Vorgänger, wobei die Schriftgröße beibehalten wurde. Das Buch ist in vier Abschnitte eingeteilt: Einleitung, Geschichte, Nachspielzeit und Anhang. Beim Vergleich der Inhaltsverzeichnisse fällt auf, dass einige Kapitel weggefallen sind, andere hinzugekommen oder verändert wurden. So fehlt in der Neuauflage ein gesondertes Porträt des Stadtteils.


Die Fans kommen auch diesmal zu Wort, allerdings nicht in einzelnen Vorstellungen, sondern in Form eines „Roundtable-Gesprächs“. Vertreter des Fanladens, Carpe Diems und Passanten diskutieren dort darum, ob die Fankultur noch am Leben sei. Der Autor hat hierzu im taz-Interview folgendes festgestellt: „Die Fankultur hat sich verändert. Stichwort Ultra-Bewegung, die sich auch beim FC St. Pauli etabliert hat. Ein anderes Stichwort wäre Entpolitisierung. Eine Fanszene, wie sie sich Ende der Achtzigerjahre auf St. Pauli gebildet hat, gibt es in der Form nicht mehr.“ In den einzelnen Kapiteln zu verschiedenen Abschnitten der Geschichte des FC St. Pauli wurden einige Porträts und Einwürfe weggelassen. Die Zeit ab 1991 ist gründlich überarbeitet und ab 1997 um zwei Kapiteln ergänzt worden. Ein Porträt von André Trulsen, der nach der Saison 2001/2002 leider den Verein verlassen musste, gehört ebenfalls dazu.

In den als Fan aktiv erlebten Kapiteln hat der Leser viele „Aha-Erlebnisse“, weiß er doch die Fakten mit eigenen Erlebnissen zu verbinden. Zum Beispiel das Jahr 1997, als es mit Maslo, Nehmet, Krautzun und Kleppinger gleich vier Trainer am Millerntor innerhalb eines Kalenderjahres gab. Oder wer erinnert sich nicht an glorreiche Spieler wie Daniel Franco, Kaliph Sidebe oder Carlo Werner? Eine Gänsehaut kommt nochmals auf, lässt man die vergangenen 2 ½ Jahre Revue passieren: vom Tor in letzter Minute, das den Klassenerhalt bedeutete über unverhofften Aufstieg, das Bayernspiel und letztlich den Abstieg und das Spiel in Lübeck zu Beginn dieser Saison. Unterstützt werden die Texte mit etlichen Fotos, obwohl es gerade für die aktiv als Fan erlebte Zeit teilweise sicherlich schönere und treffendere gibt (Beispiel der Aufstieg auf dem Heiligengeistfeld oder die Rettung in letzter Minute). Das Bild vom LübeckSpiel diese Saison ist allerdings sehr treffend, wohl das beste, welches es von dieser Aktion gibt. Sicher, es ist kein Bilderbuch, doch vielleicht wäre einmal zu überlegen, ob nicht eine Fotostrecke auf Hochglanzpapier eingearbeitet werden könnte.

Im dritten Teil des Buches wird auf die unterschiedlichen Bereiche in und um den Verein eingegangen. Über die Rivalität zum Lokalrivalen aus St. Ellingen gibt es da ebenso ein Kapitel wie über die Vermarktung. Außerdem wird das Gutachten zur politischen Vergangenheit von Wilhelm Koch dokumentiert. Das Vorgängerbuch hatte mit einem Kapitel über die NSDAP-Mitgliedschaft des Ex-Präsidenten entscheidend zur Namensänderung des Stadions beigetragen und war so selbst zu einem Teil der Vereinsgeschichte geworden.

Den Abschluss bildet der unverzichtbare Statistik-Teil, mit dem man sogar Rätsel des Übersteigers lösen kann oder bei Risiko mitspielt... So gibt es hier Daten, Zahlen und Fakten zu Spielern, Trainer, Managern und Präsidenten, die Platzierungen der verschiedenen Spielzeiten sowie die Auflistung sämtlicher Kader seit 1947.

Das Buch lässt sich sehr gut lesen und bietet vielerlei Informationen rund um den Verein und seine Geschichte. Es ist dabei immer spannend und besticht durch die Porträts und Einwürfe. Neu ist vor allem die Einleitung, die Nachspielzeit und natürlich die Geschichte ab 1997. Lohnenswert ist diese Anschaffung nicht nur für Fußballfans, für alle Interessierten am FC St. Pauli ist es ein Muss. Und wer das erste Buch schon hat, kann sich über rund 110 neue Seiten freuen. [blödes volk]